Jahreslosung 2024

Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen! 1. Korinther 16:14

Wenn so alles für mich stimmt in der Gemeinde, so kann auch ich alles in der Liebe geschehen lassen.

Wir haben so viele Probleme in der Gemeinde oder: ihr habt so viele Probleme in der Gemeinde; kein Wunder, wenn die Gemeinde nicht wächst...

In unserer Gemeinde habe wir es gut. Wir sind ein Herz und eine Seele... -> In 20 Jahren wird es diese Gemeinde evtl. nicht mehr geben!

Es ist nicht massgebend, ob Probleme existieren oder nicht, massgebend ist, dass wir uns an Jesus und am Wort ausrichten.

Du kannst in der jetzigen Situation ein Segen sein!
Ich kann in der jetzigen Situation ein Segen sein!

Jesus sagte nie: "Ach, wenn die Situation anders wäre, dann könnte ich wirken."

Unsere frühere Denkweise

Wenn man immer nur "lieb, lieb macht", haben wir bald die Versammlungshäuser voll Leute, die einfach geniessen und feiern wollen, die aber nichts nach dem Willen Gottes fragen

Das ist eine Fehl-Überlegung, denn Wenn wir uns nicht Gott unterordnen, haben wir es auch nicht schön miteinander!

Wir haben oft gedacht, dass die richtige Auslegung (die biblische Lehre) das Wichtigste in einer Gemeinde sei. (Wer wird aber bestimmen, was RICHTIG ist?)

ES besteht immer wieder die Gefahr, dass wir ein falsches Verantwortungs-Verständnis haben. Ich sehe andere, die nicht gut denken, reden und handeln. Ich möchte das korrigieren (zur Förderung des Reiches Gottes). Dabei ignoriere ich:

  • dass ich nicht Richter bin
  • dass ich selber im Denken Reden und Handeln Korrektur brauche
  • dass Gott ganz treu seine Gemeinde baut

Unsere Aufgabe ist, zu lieben, nicht zu richten!

An Jesus haben wir das Beispiel, wie alles in der Liebe geschieht.

Wie war denn die Gemeindesituation in Korinth, als Pauls schrieb: Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!"?

8B) Ich werde aber in Ephesus bleiben bis Pfingsten. 9Denn mir ist eine Tür aufgetan zu reichem Wirken; A) aber auch viele Widersacher sind da.

A) Meine Anwesenheit in dieser Stadt ist auch deshalb noch nötig, weil es zahlreiche Gegner gibt. NGÜ

5B) Allerdings werde ich, ehe ich euch besuche, durch Mazedonien reisen. Ich habe jedoch nicht vor, mich dort länger aufzuhalten. 6Bei euch hingegen werde ich, wenn irgend möglich, eine Zeitlang bleiben, vielleicht sogar den ganzen Winter über. Danach kann ich die Reise dann – was auch immer mein nächstes Ziel sein wird – mit eurer Unterstützung fortsetzen.

7Ich könnte es zwar so einrichten, dass ich gerade jetzt zu euch komme; aber das möchte ich nicht, weil es mir nur einen kurzen Besuch erlauben würde. Vielmehr hoffe ich – wenn der Herr es mir möglich macht –, eine längere Zeit bei euch zu verbringen. NGÜ

10C) Wenn E) Timotheus kommt, A) so seht zu, dass er D) ohne Furcht bei euch sein kann; denn er treibt auch das Werk des Herrn wie ich. 11Dass ihn nur nicht jemand verachte! B) Geleitet ihn aber in Frieden, dass er zu mir komme; denn ich warte auf ihn mit den Brüdern.

A) macht es ihm nicht schwer, seinen Auftrag zu erfüllen NGÜ

B) Und wenn er dann wieder aufbricht,` verseht ihn mit allem, was er für seine Rückreise braucht NGÜ

C) Paulus selbst kann jetzt nicht kommen. Drei Abgesandte bringen den Brief auf direktem Weg nach Korinth. Wenn der Brief ankommt, wir auch Timotheus schon unterwegs nach Korinth sein.

E) 1.Korinther 4:17Um euch dabei zu helfen, habe ich Timotheus zu euch geschickt, den ich liebe, als wäre er mein eigener Sohn, und der mir ein zuverlässiger Mitarbeiter in meinem Dienst für den Herrn ist. Er wird euch die Grundsätze in Erinnerung rufen, nach denen ich meinen Weg mit Jesus Christus gehe und die ich überall, in jeder Gemeinde, lehre.

D) 1.Korinther 4:18Einige von euch spielen sich groß auf, weil sie der Meinung sind, ich würde es nicht wagen, noch einmal persönlich zu euch zu kommen. […] 21Was ist euch lieber? Soll ich mit dem Stock zu euch kommen oder mit Liebe und nachsichtiger Geduld?

12Von A) Apollos, dem Bruder, aber sollt ihr wissen, dass ich ihn oft ermahnt habe, mit den Brüdern zu euch zu kommen; aber es war B) durchaus nicht sein Wille, jetzt zu kommen; er wird aber kommen, wenn es ihm gelegen sein wird.

A) Apollos: Eine Gruppe in Korinth achtete Apollos viel höher als Paulus. Für sie wäre wichtig gewesen, dass Apollos, nicht Paulus, nach Korinth käme.

Zwischen Paulus und Apollos war keine Rivalität. Paulus wollte ihn mit der zweiten Gesandtschaft (mit Timotheus) mitschicken.

B) Wollte Apollos einer noch stärkeren Rivalisierung "seiner Gruppe" mit der des Paulus vorbeugen?

Gott soll Apollos die rechte Zeit für einen Besuch in Korinth zeigen.

13Wachet, steht im Glauben, seid mutig und seid stark! 14Alle eure Dinge lasst in der Liebe geschehen!

  1. Wachet: Nicht Oberflächlichkeit (Unachtsamkeit), auch nicht schwärmerische Träume.
  2. Steht im Glauben: Haltet unbeirrt am Glauben fest!
    Instrumentaler Sinn: "Wirkt durch den Glauben"
  3. Seid mutig und stark: "Mannhaft". Nicht ängstliches Ausweichen.
  4. Alles in der Liebe: Wirkliche Liebe ist nicht Schwäche, Gutmütigkeit, feiges Beschwichtigen oder Beschönigen.

15A) Ich ermahne euch aber, liebe Brüder: Ihr kennt das Haus des Stephanas, dass sie die Erstlinge in Achaja sind und B) haben sich selbst bereitgestellt zum Dienst für die Heiligen. 16Ordnet auch ihr euch solchen unter und allen, die mitarbeiten und sich mühen!

A) Ich habe noch eine Bitte an euch, Geschwister: NGÜ

B) Die "Organisation" der ersten Gemeinde war "organisch". Nicht Diplome, Organigramme und Pflichtenhefte.

 

👁 0

👁 1

👁 2

👁 3

👁 4

F-

F+